OtL Huber und OtL Gensler in der Botschaft Wilna

Bild vergrößern

Nach sechs Monaten in Litauen zieht das erste deutsche Kontingent der NATO enhanced Forward Presence aus Rukla ab. Die Soldatinnen und Soldaten des Panzergrenadierbataillons 122 kehren in ihre bayerische Heimat, nach Oberviechtach zurück. Sie haben für den multinationalen Verband wichtige Aufbauarbeit geleistet und dessen Einsatzbereitschaft hergestellt.

Ab sofort werden die Soldatinnen und Soldaten des Panzergrenadierbataillons 371 aus dem sächsischen Marienberg den Auftrag fortsetzen. Am 3. August 2017 fand in Rukla die Kommandoübergabe statt. Bereits zuvor waren der scheidende Kommandeur der eFP, Oberstleutnant Huber und sein Nachfolger, Oberstleutnant Gensler, von Botschafterin Schmitz zum Gedankenaustausch in der Deutschen Botschaft Wilna empfangen worden.